Kosmobiologische Empfängnis-Planung oder Mondphasenmethode

Zum Frauentag - Wissen Sie zu welcher Mondphase Sie geboren wurden?

 

Während meiner Zeit als Hebamme an einer großen Klinik wunderten sich meine Kolleginnen und ich manchmal, dass die errechneten Termine der Gebärenden anscheinend nicht korrekt waren. Einige Neugeborene waren trotz genauer Berechnung deutlich übertragen, während andere „unreif“ waren, wie man an der „Käseschmiere“ sah. Letztere schützt die Haut  vor dem Austrocknen durch das Fruchtwasser und verschwindet, sobald das Baby von selbst geboren werden möchte. Wie kam es zu diesen "Berechnungsfehlern"? Einige Kolleginnen vermuteten damals, dass manche Frauen möglicherweise einen 2. Eisprung hätten – doch das wurde ins Reich der Mythen versenkt, denn kein Forscher konnte das damals beweisen. 

 

Der Mondphasenzyklus - Das kann doch gar nicht sein!

Dieses ungelöste Phänomen behielt ich im Gedächtnis, bis ich 1990 auf ein Buch über „Kosmobiologische Familienplanung“ von S. Sharamon und B. Baginski stieß, mit dem Hinweis, dass jede Frau einen eigenen Mondphasenzyklus habe. In ihrem Buch schreiben sie, dass das Wissen über den Mondphasenzyklus aus Schriften babylonischer und assyrischer Kulturen stamme und dieses aufgezeichnete Wissen von Dr. Jonas – einem slowakischen Psychologen, Psychiater und Astrologen, Jahrgang 1928 –wieder entdeckt worden sei. Zusammen mit einem Kollegen sammelte Dr. Jonas 16 Jahre lang Beweise von tausenden von Frauen, die nach Regeln ihres Mondphasenzyklus empfangen hatten.

 

Zunächst verstand auch ich den Inhalt des Buches nicht, denn es war weit ab von dem, was ich in meiner Ausbildung und Arbeit als Hebamme gelernt hatte: eine Frau kann nur in der Zeit zwischen zwei Menstruationszyklen schwanger werden kann. Als ich mein Kinderwunschbuch schrieb, zögerte ich allerdings, das mir früher eingetrichterte Wissen einfach wiederzugeben. Immer wieder schielte ich in mein Bücherregal auf das Buch: „Kosmische Familienplanung“.  Bis.... ja, bis mich in dieser Zeit eine langjährige Klientin anrief und mich nach den Fortschritten meines Buches fragte. Ich erzählte ihr von meinem Konflikt zwischen der bisherigen herkömmlichen Sicht und der interessanten Möglichkeit, einen Empfängniszeitraum nach der Mondphasenmethode zu berechnen.  Plötzlich rief sie: „Wissen Sie was? Ich bin schwanger… aber ich dachte, das ginge ja gar nicht, weil es mein 26. Zyklustag war!“

 

Kosmologische Geburtenplanung - eine übergangene Möglichkeit?

 

Ich war wie elektrisiert, schaute in ihr Horoskop, verglich den Abstand des Sonnen- und Mondstandes in ihrem Geburtshoroskop und antwortete: „Doch, Sie haben genau nach an dem Tag ihres persönlichen Mondphasenzyklus empfangen“. Viele meiner Freundinnen und Kolleginnen stimmten im Laufe der Zeit dieser alten Weisheit zu und berichteten: „Auch ich wurde schwanger an einem Tag, an dem ich eigentlich gar nicht schwanger werden konnte“.

 

Was ist „dran“ an der Mondphasenmethode oder Kosmobiologischen Geburtenplanung?

 

Die Mondphasenmethode oder Kosmobiologische Geburtenplanung besagt, dass eine Frau am wahrscheinlichsten in der Zeit der Mondphase empfängt, die mit der Mondphase übereinstimmt, die zu ihrer Geburtszeit angezeigt war. Diese natürliche Methode könnte sowohl für Empfängnisverhütung als auch Empfängnisplanung angewandt werden. Das Mathematisch-Astrologische Institut in Dreieich erstellt seit 35 Jahren aufgrund der Geburtsdaten seiner Klientinnen genaueste Berechnungen der persönlichen Mondphasendaten. Diese wurden in Form eines persönlichen Jahreskalender mit ausführlicher Anleitung geliefert. Der Mathematiker und Begründer des Instituts, Reimer M Bürkner, hat das Berechnungsprogramm geschrieben. Für die Genauigkeit ist zentral, dass sowohl Sommerzeiten als auch Zeitzonen berücksichtigt werden - d.h. der Geburts- bzw. Aufenthaltsort der Klientin zur Zeit ihrer Geburt.

 

Stellen Sie sich vor: ein Ehepaar aus Deutschland, das einen lang gehegten Kinderwunsch hat, nimmt sich eine Auszeit und beide fliegen in einen anderen Kontinent, zu den Verwandten des Mannes. Für die Zeit des Auslandsaufenthalts gelten bei der Berechnung der Möglichkeiten einer Empfängnis andere Breiten- und Längengrade als bei ihrem sonstigen Aufenthaltsort. In Deutschland wären es ganz andere Zeiten gewesen.

 

Ein weiteres Beispiel: eine Frau ist zu Neumond geboren. Einmal im Monat ist Neumond. Und an Neumond kann die Frau schwanger werden.

 

Wissen Sie zu welcher Mondphase Sie geboren wurden?

 

In meinem Buch schreibe ich auf Seite 187 „In das Mysterium Leben eintauchen – Kosmologische Familienplanung“ ausführlich über das Thema.

Wenn Sie sich kundig machen möchten, schreiben Sie an Christel Limpach-Bürkner.: c.l.b@t-online.de.

Oder an: Mathematisch-Astrologisches Institut, Buchwaldstr. 19, D-63303 Tel. 06103 967819.